Ein Freund hat mich missbraucht.

Frage: Letztens war ich mit meinen Freunden im Wald unterwegs. Da hat mir plötzlich einer meiner „sogenannten” Freunde die Hose runter gezogen und gerufen: „Schaut mal den Pimmel vom Tim, der hat bestimmt noch kein Mädchen gefickt!“ und dann meinte er, man müsse “meinen Pimmel mal richtig einweihen, damit ich ein richtiger Kerl werde”. Da hat er dann meinen Penis in seinen Mund genommen. Ich hab versucht ihn wegzustoßen und wegzulaufen, aber er hat meinen anderen Kumpels befohlen, mich festzuhalten, was die dann auch gemacht haben. Ich fühle mich sehr beschämt und verletzt von meinen Freunden. Ich möchte nicht mehr in die Schule gehen. Meine Eltern verstehen nicht, wieso und machen mir Druck, entweder zu sagen was los ist oder in die Schule zu gehen. Mir ist es aber viel zu peinlich, ihnen zu sagen, was passiert ist. Was soll ich nur tun?

Antwort: Es tut mir sehr leid, dass du das erlebt hast. Das muss sehr schlimm für dich gewesen sein. Deine Freunde hätten das nicht tun dürfen. Das nennt man sexuelle Gewalt. Das ist eine besondere Art von Gewalt. Es geht dabei vor allem um deinen Körper. Sexuelle Gewalt ist zum Beispiel, wenn dich jemand anfasst, obwohl du das nicht möchtest. Also das, was dir passiert ist. Gewalt ist aber verboten! Kinder haben das Recht auf ein Leben ohne Gewalt. Niemand darf dir weh tun.

Deshalb darfst du darüber reden. Du darfst Nein sagen! Ich kann verstehen, dass du nicht mehr in die Schule gehen möchtest. Du möchtest dich dadurch schützen. Das ist verständlich. Gleichzeitig herrscht in Deutschland aber eine Schulpflicht. Es ist also keine gute Lösung, gar nicht mehr in die Schule zu gehen. Ich kann auch verstehen, dass es dir peinlich ist, mit deinen Eltern darüber zu sprechen. Du bist deinen Eltern aber sehr wichtig. Sie würden dir sicher gerne helfen und verstehen, warum es dir gerade nicht gut geht. Dann verstehen sie auch, warum du gerade nicht zur Schule möchtest.

Es muss dir auch nicht peinlich sein, was dir passiert ist. Du kannst überhaupt nichts dafür und hast dich nicht falsch verhalten. Du darfst einem Erwachsenen davon erzählen. Gewalt darf kein Geheimnis sein. Wenn du trotzdem nicht mit deinen Eltern sprechen möchtest, kannst du auch mit einer Vertrauenslehrerin oder einem Vertrauenslehrer sprechen. Du kannst dich auch an eine Beratungsstelle in deiner Nähe wenden. Zum Beispiel von der Profamilia. Weitere Hilfsangebote findest du auch hier auf der Seite. Dafür musst du oben rechts auf den Punkt „Hilfe für dich“ klicken. Wenn du dich einer Person anvertraust, kann man dir helfen. Und auch besser für deinen Schutz sorgen. Du hast ein Recht darauf, dass dir jemand hilft und musst mit Deinen Ekel- und Schamgefühlen nicht alleine zurecht kommen.

Schreibe einen Kommentar